Elisabeth Blachrie Blackwell

Zeichnerin - Kupferstecherin (um 1700 Aberdeen - 1758 London)

Elisabeth Blackwell

Die Entstehung des Kräuterbuches ist eng mit der Lebensgeschichte ihres Gatten, Alexander Blackwell, verknüpft. In kurzer Zeit brachte er die Mitgift durch und wurde in den Schuldturm Londons geworfen. Elisabeth Blackwell nutzte ihr Zeichentalent und legte Sir Hans Sloane und anderen Apothekern ihre Pflanzenzeichnungen vor. Da eine Sammlung mit medizinalen Pflanzenabbildungen Erfolg versprach, boten die Herren ihr alle Unterstützung an.

Die englische Ausgabe des Curious Herbal erschien 1737 in zwei Bänden. Elisabeth Blackwell zeichnete die Abbildungen penibel und naturgetreu nach den Pflanzen des Apothekergartens in Chelsea, stach sie in Kupfer und kolorierte die fertigen Stiche. Den Text soll ihr Mann aus dem Gefängnis heraus nach Philipp Millers Blumenbuch von 1722 verfaßt haben. Der Erlös des Werkes befreite Ihren Ehemann, den Abenteuer, aus dem Schuldgefängnis.

Die deutsche Ausgabe wurde von dem Nürnberger Arzt Chistoph Jakob Trew von 500 auf 615 Tafeln erweitert herausgegeben. Der Nürnberger Künstler Nikolaus Friedrich Eisenberger zeichnet und stach anhand der Originale die Kupfertafeln neu. Diese übertreffen die Illustrationen der englischen Ausgabe an Schönheit und Genauigkeit der Darstellung bei weitem.

Buchcover Curious Herbal

Da der ursprüngliche Text den wissenschaftlichen Erfordernissen nicht mehr genügte, wurde von Trew ein neuer Text unter Berücksichtigung der inzwischen bekannten Linnè´schen Systematik erarbeitet.

Das von Elisabeth Blackwell vorgestellte und von Christoph Trews überarbeitet Kräuterbuch, ist eine bedeutende Gesamtdarstellung der Arzneipflanzen seiner Zeit.
Birgit Strehler M. A.

Zur Galerie von Elisabeth Blackwell